fbpx

Drängt sich dir auch immer wieder dieser eine Traum in deinen Kopf? Oder sind es gar mehrere? Egal wie wenig vernünftig und umsetzbar sie scheinen, schaffen sie es immer wieder, an die Oberfläche zu gelangen. Wenn du es dir so recht überlegst, tun sie das eigentlich schon seit Jahren.

Und wäre es nicht zu schön, um wahr zu sein, wenn du sie jetzt leben könntest. Würde sich das nicht wahnsinnig frei und unbeschwert anfühlen?

Schon, oder? Wenn da jetzt doch noch „Ja, aber´s“ auftreten, dann hol dir noch mal schnell den Artikel, warum es sich lohnt, deinen Träumen zu folgen ins Gedächtnis. Und du wirst sehen, es lohnt sich wirklich. Und das schöne Gefühl von eben, ist ja auch nicht zu verleugnen. Aber du fragst dich schon, wo man da anfängt und wie du denn deine Träume umsetzen kannst.

Dann sind diese kleinen Tipps auf alle Fälle ein guter Anfang, um schnell in die Verwirklichung zu kommen und um in kleinen Schritten deinen Träumen folgen zu können. Ganz ohne riesen Pläne zu machen und schon detailliert zu wissen, was du alles auf dem Weg zu deinen Träumen machen musst.

7 Tipps, wie du sofort deinen Träumen folgen kannst

1. Sei dir klar über deine Träume

Was genau sind deine Träume? Kannst du sie ganz konkret benennen? Nur wenn du genau weißt, was du wirklich willst, kannst du nachhaltig deinen Träumen folgen. Mit einem klaren Traum sendest du unbewusst Botschaften aus, die dir zur Zielerreichung dienlich sind. Dann kannst du Gelegenheiten und Chancen wahrnehmen, ergreifen und deinen Träumen folgen. Wenn du zum Beispiel den Traum von einer Auszeit hast, ist das schon mal sehr gut für den Start. Du hast eine grobe Richtung. Dann werde noch konkreter. Wie soll diese Auszeit aussehen, willst du einen längeren Urlaub oder gar eine Weltreise machen oder reicht dir vielleicht einfach mal ein langes Wochenende nur für dich also ein kleiner Tapetenwechsel? Genauso beim Wunsch, mehr Sport zu treiben: wie oft, welche Sportart, wo, mit wem? Wie du Träume klar formulierst und sie mit einem Gefühl versehrst, dass sie zielführend und motivierend sind, erfährst du hier.

2. Lerne dich abzugrenzen

Lerne nein zu sagen und mach nur noch die Sachen, die dir wirklich wichtig sind bzw. Spaß machen. Wenn du keine Lust hast zum x-ten Mal zum Mexikaner zu gehen, und nur gehst, weil die anderen gehen, du das Essen aber eigentlich gar nicht wirklich magst, dann schau dich nach einer alternativen Aktivität um. Oder verbring die Zeit einfach mal für dich und mach das, was du schon immer mal machen wolltest. Ich spreche nicht vom Aufräumen oder Ordner organisieren, sondern von den Dingen, die dir wirkliche Freude bereiten und Aktivitäten, die dich deinen Träumen näher bringen. Mach sie auch alleine, falls du niemanden findest, dann schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Wenn du alleine mit dir bist, bist du deinem Kern am nächsten.

3. Gute Entscheidungen treffen

Wenn du eine Entscheidung treffen musst, entscheide sie immer zugunsten deiner Träume. Frag dich immer, ob dich das deinen Träumen näher bringt oder, ob es dir und deinem Wohlbefinden wirklich guttut. Wenn das nicht der Fall ist, lass es bleiben. Auch wenn es im Moment noch keine Alternative gibt. Die tut sich dann vielleicht auf. Aber lass dich auf gar keinen Fall mehr aufhalten. Mach dir das zur Gewohnheit, dass du dich dies bei jeder Entscheidung fragst.

4. Träume als erlebtes Ziel visualisieren

Geh jeden Tag in die Vorstellung deiner Träume. Stell dir ganz konkret vor, wie die Umgebung aussieht, dass was du tust, die Menschen, die unter Umständen noch dabei sind, wie es riecht, wie es sich anfühlt. Mach es so realistisch wie möglich. Unser Unterbewusstsein kennt keinen Unterschied zwischen Vorstellung und Realität. Es erlebt es als gelebte Wahrheit. Und je mehr du dich dort hineinversetzt, umso mehr versucht es, deine Realität daran anzugleichen.

Um diesen Prozess zu unterstützen, kannst du deine Träume auch in deiner Wohnung in Form von Bildern an die Wände hängen. Sodass du sie dir immer wieder, auch unbewusst, in Erinnerung rufst.

5. Mini Traumzustände leben

Im 4. Tipp hast du dir deine Träume ja schon visualisiert. Jetzt geh noch einen Schritt weiter und tue so als ob. Das kannst du von zu Hause aus machen, in dem du schon Sachen im Kleinen so lebst, wie du sie gerne hättest oder einfach so tust, als ob vor deinem Haus zum Beispiel, das Meer läge. Oder nimm dir eine Art Mini Auszeit. Wenn du zum Beispiel vom Leben auf der Alm in den Bergen träumst, dann miete dich fürs Wochenende auf eine Alm ein und tue so, und fühle dich so, als ob es deine wäre. Mach es so realistisch wie möglich.

Wenn das nicht sofort geht, probier es im Kleinen aus. Ganz egal, ob du dich wie gesagt zu Hause hineindenkst und deine Wohnung zur Almhütte machst, oder ob du einfach nur für einen Tag ins Grüne fährst, spazieren gehst und ein Picknick machst. Werde erfinderisch.

6. Davon erzählen

Tue kund, was du gerne machen möchtest. So findest du Menschen, die deinen Traum schon gelebt haben oder jemanden kennen, der das schon gemacht hat. Vielleicht haben sie auch einfach nur Ideen wie und was du machen kannst, oder neue Informationen bzw. andere Herangehensweisen, die dir hilfreich sein können, deinen Träumen zu folgen.

Aber Achtung: Erzähl nur den Personen von deinen Träume, von denen du glaubst, dass sie dir und deinen Träumen positiv gegenüberstehen. Sonst bist du gleich mit Gegenwind konfrontiert, der dich evtl., wenn auch unbewusst, von deinen Träumen Abstand nehmen lässt.

7. Erfolge festhalten

Und schau auch mal, was schon alles da ist in deinem Leben, was dir für deinen Traum jetzt schon zur Verfügung steht und was du vielleicht schon ganz unbewusst erledigt hast. Bei mir war es zum Beispiel das Organisieren von was auch immer im Privatem wie im Beruflichem. Das hat mir sehr bei der Weltreise als auch im Leben und Arbeiten im Ausland geholfen. Auch die Tatsache, dass ich ein Single war, war Gold wert. Wer weiß, ob ich mich sonst auf die Reise gemacht hätte. Und nicht auszudenken, wie anders die Reise als Paar verlaufen wäre. Selbst keinen „nennenswerten“ Besitz zu haben, kann auch unheimlich befreiend sein. Versuch da einfach mal ein bisschen um die Ecke zu denken.

Sehr motivierend kann es sein, sich der kleinen Erfolge, die man schon im Hinblick auf seine Traumerfüllung getan hat, bewusst zu machen. Schreib jeden noch so kleinen Umsetzungsschritt auf und feier jeden Einzelnen von ihnen. Du strahlst damit eine Energie aus, die noch mehr von dem anziehen lässt, was du für die Realisierung deiner Träume brauchst. Du folgst dann im wahrsten Sinne des Wortes deinen Träumen, also deinem Weg, der sich vor dir öffnet. Alleine schon über deine Träume nachzudenken, kannst du als Erfolg verbuchen. Viele Menschen nehmen sich noch nicht einmal dafür Zeit.

Bonus-Tipp: Übe dich in Dankbarkeit

So wichtig und so einfach. Sei jeden Tag dankbar für all das, was jetzt schon in deinem Leben ist, wer du bist und vor allem für das Leben selbst. Du kannst gar nicht so schnell gucken, wie deine Zufriedenheit in dem Maße steigt, wie du dankbar bist. Und die wiederum gibt dir die Energie für die Verwirklichung deiner Träume.

Was hält dich jetzt noch ab loszulegen?

Setz dich in Bewegung, dann bewegst du auch was. Hol dir dazu gerne das kostenlose Workbook mit den praktischen Übungen zu den 7 Tipps und dem Bonus. So kannst du sofort deinen Träumen folgen und hast kleine, leicht umsetzbare Übungen an der Hand. Mein Dankeschön an dich, für den Eintrag in meinen gratis Newsletter, der dich mit auf Entdeckungsreise zu deinen Träumen nimmt. Damit du auch garantiert keine News mehr verpasst.

Kostenloses Workbook mit praktischen Übungen zum Träume folgen sichern

* erforderlich



Welcher Tipp hat dir am besten Gefallen? Welchen Tipp wirst du für dich umsetzen? Ich freue mich riesig auf einen Kommentar von dir!

Von Herzen

Von Herzen Sandra Voit

Sandra

Lass Deine Träume wahr werden!

Schreib einen Kommentar