fbpx

Möchtest du auch gerne schneller ans Ziel kommen? Hetzt du zugleich aber noch durchs Hamsterrad? Dann probier es mal mit Entschleunigung. In der Ruhe liegt ja bekanntlich die Kraft. Lass dich nicht durch deinen selbst aufgebauten Druck, durch deinen Tag rennen. Und schon gar nicht durch den Druck, den andere dir weiß machen wollen. Damit muss jetzt Schluss sein, wenn du mit Gelassenheit schneller am Ziel ankommen willst.

Du musst aufhören, immer nur zu reagieren. Nimm dein Tun wieder selbst in die Hand. Du bestimmst, was du mit deiner Zeit anfängst. Mach sie dir zunutze. Glaub nicht, dass du alles noch heute machen musst. Mit Entschleunigung hast du viel mehr von der Zeit. In meinem Gratis Dankeschön-PDF für den Newslettereintrag habe ich dir ja schon einige Tipps gegeben, wie du zu mehr Zeit für dich und deine Träume kommst. Falls du es dir noch nicht geholt hast, kannst du das hier nachholen. Du erhältst damit wöchentlich Tipps und Tricks, Motivation und Inspiration und du verpasst keinen Blogartikel mehr.

 

Jetzt, wo du also etwas Zeit gewonnen hast, stopf sie nicht sofort wieder mit neuen Terminen und Plänen voll. Finde erst mal heraus, was du genau willst und dann, wenn du dein Ziel klar und smart formuliert hast, atme mal tief durch, feiere und mach mal gar nichts. Das ist immerhin schon ein Erfolg auf ganzer Linie. Noch viel zu wenige Menschen wissen heute, was sie wirklich wollen. Sobald du es weißt, bist du schon schneller als die anderen und das, ohne überhaupt etwas aktiv für deine Traumumsetzung getan zu haben.

Mit Entschleunigung schneller ans Ziel kommen.

Danach kannst du dir in Ruhe einen Plan machen. Denke ihn gut durch und strukturier ihn gut. Pass auf, dass du nicht Schritt fünf vor Schritt eins machst. Das wird dir nachher nur wieder Stress verschaffen, als ihn dir zu nehmen. Ein guter Plan, mit großzügig geschätzten Umsetzungszeiten, bringt weitaus mehr, als einfach in wilden Aktionismus zu verfallen. Denn der bringt dir vor allem Stress, Unzufriedenheit und das Gefühl nicht anzukommen. Und das, obwohl du doch alles so schnell machst. Das Multitasking ein Mythos ist und man nur eine Sache nach der anderen erledigen kann, weißt du bestimmt. Also mach das auch und versuch dir nicht immer wieder das Gegenteil zu beweisen.

Für die Erreichung deines Ziels kannst du dir einfach einen Minischritt pro Tag vornehmen, schließlich arbeitest du ja auch noch, hältst deinen Haushalt irgendwie am Laufen und hast Freizeitbeschäftigungen, denen du nachgehst.

Und genau da heißt es jetzt erst mal Ausmisten.

Aktivitäten, die du nicht ganz so gerne machst, oder nur, damit du überhaupt etwas Abwechslung hast, lass sie weg. Nutz die Zeit lieber für dich, deine Träume aber auch einfach mal um zu genießen oder um gar nichts zu tun. Denn mit Entschleunigung kommst du schneller ans Ziel. Dabei gewinnst du neue Energie, die du für deine Traumverwirklichung einsetzen kannst, anstelle für Aktivitäten, die dir keinen Spaß machen. Gleiches gilt für Menschen, die dir eher Energie rauben, als das du aus den Treffen mit ihnen Energie ziehst.

Weg damit, alles, was nicht zu dir passt. Lass es weg. Gilt auch für deine Sachen im Kleiderschrank oder Dingen, die du hast. Weg mit dem Ballast, er hält dich nur auf. Minimalismus entschleunigt. Und warum solltest du an Dingen festhalten, die dir gedanklich im Weg stehen, sprich negative Gedanken hervorrufen.

Lass dich nicht aufhalten.

Mach dich frei. Konzentriere dich auf das Wesentliche. Also auf dich und die Erreichung deiner wahren Ziele.

Du wirst merken, um so mehr du am Tag Sachen machst, die dich begeistern, umso leichter fällt dir alles. Und dadurch gewinnst du Zeit. Du musst dann nicht hetzen, weil du unter Druck was erledigst, sondern du machst es genau im richtigen Tempo, so wie es zu dir passt. So fühlst du dich wieder in innerer Balance.

Und nur weil alle von Entschleunigung und Achtsamkeit reden, heißt das nicht, dass du jetzt meditieren oder einen Yogakurs machen, musst.

Mach es auf deine Weise.

Wenn dich ein heißes Bad mit wohlriechendem Badeschaum bei Kerzenlicht und schöner Musik im Hintergrund entspannt, dann mach das. Wenn es ein gutes Buch auf dem Sofa ist, dann wunderbar. Und wenn du mal doch in Hektik gerätst, dann setz dich doch einfach mal hin, halt inne und atme ein paarmal ganz bewusst tief ein und aus und konzentriere dich einfach nur auf deinen Atem.

Oft hilft es auch sich einfach mal darauf zu besinnen, wo man gerade ist.

Verbinde dich so wieder mit dem hier und jetzt,

wenn du am Tagträumen bist und keinen Absprung findest. Nimm deine Umgebung war: das, was du tust, deinen Körper, die Luft um dich herum. Frischluft hilft übrigens immer.

Teile dir deine Kräfte ein. Konzentriere dich auf deinen Rhythmus. Plan nicht zu viel auf einmal ein und plane vor allem deutlich mehr Zeit ein, als du für die Aktivitäten annimmst.

Genauso bei Terminen, kalkulier immer ruhig mal eine viertel Stunde mehr ein. Wer kommt schon gerne unter Zeitdruck und Eile zu einem Termin? Ganz gleich ob beruflich oder privat. Du wirst sehen, du wirst gleich viel ruhiger. Versuch nicht in den 5 Minuten vorher etwas Wichtiges noch eben kurz zu machen. Das hat auch danach noch Zeit. Und wenn du bei einem Termin bist, dann sei 100 % da und geh nicht in Gedanken durch, was du noch alles machen musst, das stresst dich nur und gibt dir das Gefühl, dass deine To Do Liste nie zu bewältigen ist.

Und jeder hat das mal, das ein Treffen langweilig ist, es einem nicht schnell genug voran geht und und und. Aber kannst du es beeinflussen:

Bist du für das Handeln der anderen verantwortlich?

Nein, bist du nicht.

Und wenn es beim nächsten Mal an der Supermarktkasse nicht schnell genug geht. Lass dich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Jeder braucht seine Zeit; – für die Dinge, die man so macht, wie man sie macht. Jeder ist unterschiedlich. Also nimm es einfach so hin. Das ist das Einzige, was du machen kannst, es so akzeptieren, wie es ist. Das Verhalten der anderen kannst du nicht ändern, aber du kannst verändern, wie du darauf reagierst. Du hast dann zwei Möglichkeiten, entweder du gehst gestresst aus der Sache hervor und lässt deine Energie in der Sache (beim Beispiel hier also an der Supermarktkasse)  oder du nimmst es gelassen hin und bewahrst dir deine Energie für deine Ziele.

Und wenn es mal wieder länger dauert bei Treffen, dann einfach tief ein- und ausatmen und dann auch ruhig mal bestimmt sagen, dass man jetzt einen anderen Termin hat. Und zwar den mit dir selbst! Denn der ist der Wichtigste.

Was glaubst du? Wie gelassen bist du? Oder lässt du dich noch zu sehr durch andere abhalten dein Ding durchzuziehen? Schreib es mir in den Kommentaren.

 

Von Herzen

Von Herzen Sandra Voit

 

Sandra Voit

 

Lass deine Träume wahr werden!

Schreib einen Kommentar